Bild nicht mehr verfügbar.

Paul Andreu

Foto: APA/ Goh Chai Hin

Paris - Der Architekt Paul Andreu der teilweise eingestürzten Pariser Flughafenhalle ist sich nach eigenen Angaben keiner Schuld bewusst. "Ich glaube nicht, dass ich Fehler gemacht habe", sagte Paul Andreu am Dienstag im Gespräch mit dem französischen Fernsehsender TF1. Er sei "unendlich traurig", dass bei dem Einsturz vier Menschen ums Leben gekommen sind, und er sei "selbstverständlich bereit", mit den Gutachtern zusammenzuarbeiten. Auf Baustellen dieser Art gebe es viele Kontrollen, sagte der Architekt. "Wenn es Fehler gegeben hat, dann nicht aus Nachlässigkeit."

Bisher noch kein Unglück auf einer seiner Baustellen

Andreau kürzte einen Aufenthalt in der chinesischen Hauptstadt Peking ab, um nach Frankreich zurückzukehren und sich ein Bild von der Lage zu machen. Der 65-Jährige hat weltweit rund fünfzig Flughäfen gebaut. Bisher hat es bei keinem seiner Bauwerke ein Unglück gegeben. Der von ihm entworfene Flughafen in der japanischen Stadt Osaka hat im Jänner 1995 selbst einem verheerenden Erdbeben standgehalten, bei dem über sechstausend Menschen starben.

Das 750 Millionen Euro teure Terminal 2E am Pariser Flughafen Roissy-Charles de Gaulle war erst im vergangenen Jahr fertig gestellt worden und hatte als Vorzeigebauwerk gegolten. Der Flughafenbetreiber Aeroports de Paris (ADP) schließt nach eigenen Angaben nicht aus, das Gebäude nun komplett abzureißen.(APA)