Das britische Musikmagazin Music Weekly wird als erstes Medium Klingelton-Charts veröffentlichen. Die Hitparade, die ab 31. Mai alle zwei Wochen erscheinen soll, wird von der Unternehmensberatung KPMG zusammengestellt. Entwickelt wurde das Konzept vom internationalen Branchenverband der Mobilfunkindustrie, dem Mobile Entertainment Forum (MEF). Über Klingeltöne als profitablen Wirtschaftszweig berichtet die Financial Times Deutschland (FTD) am Mittwoch.

Spitze

In ersten Testcharts konnte festgestellt werden, dass die Klingeltöne großteils mit den regulären Singlecharts übereinstimmen, so war Eamons Hitsingle "F*** it (I don´t want you back)" an der Spitze beider Charts vertreten. Unter den Klington-Top 20 finden sich jedoch auch Oldies wie "Eye of the Tiger" oder "Sweet Home Alabama". Auch Titelmelodien von Fernsehserien wie die der Simpsons oder von "Sex and the City" liegen hoch im Kurs.

Nix genaues

Genaue Verkaufszahlen sollen in den Charts nicht veröffentlicht werden. Ralph Simon, Chef von MEF, hofft, bis Jahresende alle Netzbetreiber und rund 25 Vertriebsunternehmen in die Charts einschließen zu können. 70 bis 80 Prozent des Marktes sollen abgedeckt werden. Simon sieht Mobilfunk, Radio und Musikgeschäft als eine "neue, heilige Dreieinigkeit". "In den meisten EU-Ländern werden bereits jetzt mehr Klingeltöne verkauft als Singles", sagte Simon zur FTD. (pte)