Wien - Die Erste Bank hat die Gewinnschätzung für die Telekom Austria (TA) gekürzt, das Kursziel von 14 Euro und die Kaufempfehlung aber beibehalten. In einer aktuellen Analyse gibt das Institut nun ein erwartetes positives Ergebnis von 0,31 Euro je TA-Aktie für das Geschäftsjahr 2004 an, wobei es zuvor von 0,35 Euro ausgegangen war. Die Analysten begründen die Reduktion der Schätzung mit der erwarteten Neubewertung der latenten Steuern. Die Erste Bank rechnet damit, dass die Staatsholding ÖIAG relativ rasch nach Ablauf der Lock-Up-Period die geplanten 17 Prozent an der TA veräußern werde. Des Weiteren scheine es immer wahrscheinlicher, dass die TA die bulgarische MobilTel übernehmen wird.(APA)