Wien - Wer das Jahrhundert-Ereignis Venus-Durchgang am 8. Juni unter fachkundiger Anleitung beobachten will, dem bieten astronomische Einrichtungen und Vereinigungen in ganz Österreich zahlreiche Veranstaltungen. Das Sonnenobservatorium Kanzelhöhe der Universität Graz wurde vom European Southern Observatory (ESO) als nationaler Koordinator der Veranstaltungen und Informationen ausgewählt, einen Überblick bekommt man auf der Homepage "http://www.venustransit.at ".

So werden in Graz auf dem zentralen Mariahilfer Platz zum Beispiel zehn bis 20 Teleskope von der Karl-Franzens-Universität und dem Steirischen Astronomieverein aufgestellt. Das Institut für Weltraumforschung lädt ab 16 Uhr zu einem "Venus Day" ein.

Bewusst wurde ein Venustransit erst fünf Mal beobachtet, nachdem Johannes Kepler 1627 auf die Existenz dieses Phänomens hingewiesen hatte. Zuletzt war das Ereignis 1882 zu sehen. Wer sich diese seltene Gelegenheit nicht entgehen lassen will, kann in Sternwarten überall in Österreich einen - geschützten - Blick durchs Teleskop wagen. Zudem wird das Ereignis live ins Internet übertragen, z. B. unter " http://www.astro.univie.ac.at/
Venuslive/venuslive.html
". (APA)