London - Prinz Charles (55), britischer Thronfolger, hat nach Ansicht eines früheren Beraters die Chance zur Heirat seiner Geliebten Camilla Parker Bowles (56) verpasst. Mark Bolland, Ex-Privatsekretär von Charles, sagte der "Times", eine Heirat wäre in den Augen der Öffentlichkeit nur in dem Jahr nach dem Tod der "Queen Mum" im März 2002 akzeptabel gewesen.

"Es gab damals ein Fenster. Heute ist das nicht mehr so. Charles ist von zu viel Kontroversen umgeben", sagte Bolland. Die Mutter von Königin Elizabeth II. war am 30. März 2002 im Alter von 101 Jahren gestorben. Die Trauer um sie hatte die Sympathien für die Königsfamilie damals neu entfacht.

Bolland bezeichnete die geschiedene Parker Bowles als eine "wunderbare Frau". Sie habe nicht das Verlangen, berühmt zu sein oder besonders geliebt zuwerden. "Aber sie will nicht gehasst werden", fügte er hinzu.

Der frühere Butler von Prinzessin Diana, Paul Burrell, erhob am Freitag neue Anschuldigungen gegen Prinz Charles. In einem vom "Daily Mirror" veröffentlichten neuen Kapitel seines Buches "A Royal Duty" berichtet Burrell von der Überzeugung Dianas, dass Charles sogar Camilla betrogen habe. "Camilla war seine Hauptgeliebte, aber nicht seine einzige. Sein Auge wanderte unentwegt", zitierte Burrell die 1997 gestorbene Prinzessin.(APA)