New York - Lange haben Musiker auf Hawaii für die Anerkennung ihrer Kunst durch die amerikanische Schallplattenindustrie gekämpft. Nun endlich wird es auch einen Grammy eigens für hawaiianische Musik geben. Das bestätigte die Gouverneurin des US-Inselbundesstaates im Pazifik, Linda Lingle, nach Angaben der Zeitung "Honolulu Advertiser" vom Samstag.

"Das ist großartig", freute sich Jon de Mello, der als Chef des Labels Mountain Apple seit Jahren für die Verbreitung hawaiianischer Klänge kämpft. "Nun kann die ganze Welt die Tiefe unserer Musik erfahren." Da hawaiianische Songs oft romantisch seien, sollte die Welt schon mal üben: "Ich liebe Dich" heißt "Aloha wau ia 'oe".

Die Grammys, die alljährlich von der Academy of Recording Arts and Sciences vergeben werden, gelten als die begehrtesten Musikpreise der Welt. Weil sich immer mehr Sparten mit Forderungen nach "eigenen" Grammys durchsetzten, gibt es die Preise inzwischen in 30 Abteilungen mit insgesamt 104 Kategorien - von Pop und Rock über Gospel, Reggae, Polka, Jazz, New Age und viele andere Musikstile bis hin zur Klassik. Die nächste Grammy-Verleihung findet im Februar 2005 statt. (APA/dpa)