Wien - Im Wiener Theater Rabenhof kam es Samstag abend bei einer Aufführung im Rahmen der Wiener Festwochen zu einem Zwischenfall, bei dem ein Mitarbeiter der Festwochen durch betrunkene Randalierer verletzt wurde.

In der Pause des Stückes "Heimatkunde '34", das sich mit den Ereignissen des Bürgerkriegs im Februar 1934 auseinandersetzt, begannen vier betrunkene junge Männer die Veranstaltung zu stören. Einer der Mitarbeiter der Wiener Festwochen, die sich zwischen die Pöbler und das Publikum stellten, musste nach einem Schlag ins Gesicht ärztlich versorgt werden. Einer der Angreifer hatte ihm mit einem Kopfstoß eine Platzwunde an der Nase zugefügt.

Augenzeugen zufolge kam es seitens der Angreifer zu rechtsextremen und antisemitischen Äußerungen und dem Zeigen des Hitlergrußes. Seitens der Theaterleitung konnte vorerst nicht bestätigt werden, dass es sich bei dem Vorfall um einen Angriff von Rechtsextremen gehandelt hat. (vos)