Der Fahrer und der Leibwächter des ehemaligen Chefredakteurs der von den Besatzungsmächten finanzierten irakischen Zeitung "Al Sabah" sind am Samstag entführt und umgebracht worden. Wie Chefredakteur Ismail Sayer mitteilte, war er selbst wenige Stunden zuvor von der Polizei vor einer möglichen Entführung gewarnt worden. Sayer hatte "Al Sabah" am 3. Mai verlassen, um eine eigene Zeitung zu gründen. Der größte Teil der Redaktion schloss sich ihm an. Sie beklagten einen zu großen Einfluss der USA bei ihrer Arbeit.

Sayer sagte, sein Fahrer und der Leibwächter seien in der Früh vor seinem Haus mitsamt seinem Auto entführt worden. Die Polizei fand später die Leichen der beiden. Sayer machte Anhänger des gestürzten Regimes von Saddam Hussein für die Bluttat verantwortlich. (APA)