Kassel - Der Balkan wird auf der nächsten Weltkunstschau "documenta" nach Einschätzung des Direktors der Kasseler Kunsthalle Fridericianum, René Block, eine große Rolle spielen. "Die Region wird auf der kommenden "documenta" sehr stark vertreten sein", sagte Block im Gespräch mit der dpa. Einen Anstoß dafür habe das Fridericianum mit seinem Balkan-Projekt gegeben, das nicht nur den Blick des Westens auf den Balkan gelenkt sondern auch einen Kulturaustausch in der Region ausgelöst habe. Die nächste "documenta" ist 2007 in Kassel geplant.

Balkan-Projekt 2003 war Auftakt

Den Auftakt des Balkan-Projekts hatte 2003 eine Ausstellung mit Arbeiten von 88 Künstlern in Kassel gebildet. Es folgten Symposien sowie weitere Ausstellungsprojekte in zahlreichen Städten Südosteuropas. Höhepunkt soll im Sommer die fünfte Biennale von Cetinje in Montenegro werden.

Intensiver Blick auf den Balkan

"Die Ausstellung hat ungeheuer viel bewirkt", sagt Block. "Man blickt jetzt ganz intensiv auf den Balkan." In den Ländern des Balkan, der sich selber nicht als Einheit begreife, hätten sich kulturelle Beziehungen etabliert, die sich fortsetzten. Auch der künstlerische Leiter der kommenden "documenta", Roger M. Buergel, habe in der Region neue Schnittpunkte der Kunst ausgemacht. (APA/dpa)