Bild nicht mehr verfügbar.

Shrek hat sowohl den Katastrophenfilm "The Day After Tomorrow" als auch "Troja" überrundet.

Foto: Reuters/DreamWorks Pictures
New York - Der Katastrophenfilm "The Day After Tomorrow" von Roland Emmerich hat auch in den USA und Kanada einen phänomenalen Start erlebt. Er spielte rund 70 Millionen Dollar (57,3 Millionen Euro) an seinem Premierenwochenende ein und unterlag damit nur knapp dem erneuten Sieger an Nordamerikas Kinokassen, dem liebenswerten Trickfilm "Shrek 2".

Die computeranimierte Monsterfabel aus Steven Spielbergs Studio DreamWorks kam nach vorläufigen Angaben vom Montag auf Einnahmen von 74 Millionen Dollar und eroberte sich damit zum zweiten Mal den Spitzenplatz der Kinocharts. "Shrek 2" gelang es, in nur zwölf Tagen ein Gesamtergebnis von 238,8 Millionen Dollar zu erzielen.

Für den US-Feiertag Memorial Day am Montag wurden weitere 20 Millionen erwartet. Für "The Day After Tomorrow" gab es den Trost, den bisher zweitbesten Start dieses Kinosommer erzielt zu haben. Kritiker von US-Präsident George W. Bush hoffen, dass der Film, der die möglichen Gefahren der US-Umweltpolitik zur Schau stellt, dem Herausforderer von Bush bei der bevorstehenden Wahl Stimmen schenken könnte.

Das Heldenepos "Troja" des deutschen Regisseurs Wolfgang Petersen belegte mit 11,5 Millionen Dollar Platz drei und schaffte damit als dritter Sommerfilm des Jahres den Sprung über die 100-Millionen-Marke. Zwei Neustarts blieben hinter den Erwartungen zurück: "Liebe auf Umwegen" mit Kate Hudson schaffte es nur auf Platz vier, gefolgt von der Parodie "Soul Plane" mit Snoop Dogg. (APA)