Wien - Die Österreichische Verkehrskreditbank, zu 100 Prozent zur BAWAG P.S.K. gehörend, hat 2003 nach Eigenangaben ein weiteres Rekordergebnis eingefahren. Bei Betriebserträgen von 12,7 Mio. Euro (plus 6 Prozent) konnte das Wiener Geldinstitut den Betriebsgewinn gegenüber dem Jahr davor um 17 Prozent auf 5,4 Mio. Euro steigern. Wie die Bank am Dienstag weiter mitteilte, erhöhte sich der Bilanzgewinn um 57 Prozent auf 2,0 Mio. Euro. Dies ermögliche die Zahlung einer Dividende von 55 Prozent.

13 Geschäftsstellen

Die Spareinlagen wuchsen im vergangenen Jahr um über acht Prozent auf 193,4 Mio. Euro. Sie hätten inzwischen die 200 Millionen Euro-Grenze überschritten, hieß es. Der größte Teil dieses Sparvolumens wird über mittlerweile 14 Sparautomaten disponiert. Die Eigenkapitalrendite der Verkehrskreditbank, die sich als "Bank am Bahnhof" sieht und derzeit über 13 Geschäftsstellen verfügt, lag 2003 bei 24 Prozent. Nach neuen Filialen in den umgestalteten Hauptbahnhöfen Graz und Innsbruck sollen heuer weitere Zweigstellen in Linz und Wien-Hütteldorf eröffnet werden. (APA)