Der größte private Radio-Sender Polens, "RMF FM" hat seine Pläne für einen Börsengang im zweiten oder dritten Quartal 2004 vorgestellt. Die erhofften 32 Millionen Euro an frischem Kapital sollen in zwei neue Programme investiert und für den Schuldenabbau verwendet werden.

Größter polnischer Radiosender

Der landesweite Sender "RMF FM" ist mit rund 23 Prozent Einschaltquote und einem Anteil von über 28 Prozent am Werbemarkt der größte Radio-Sender Polens. Im vergangenen Jahr stiegen die Einnahmen des Unternehmens Broker FM, das den Sender betreibt, um 14 Prozent auf 55 Millionen Euro. Der Gewinn betrug 210.000 Euro.

Schuldenabbau

Broker FM will im zweiten oder dritten Quartal des Jahres ein Minderheitspaket seiner Aktien an die Börse bringen. Dadurch sollen zunächst alle Schulden des Unternehmens - rund 21 Millionen Euro - abgebaut werden, sagte Marek Dworak, stellvertretender Geschäftsführer, bei einer Pressekonferenz am Montag.

Außerdem möchte Broker FM zwei neue landesweite Programme gründen, so Dworak. Zum einen soll das Programm "RMF Maxxx", das bisher nur in Krakau ausgestrahlt wird, in Zukunft in ganz Polen senden. Die Zielgruppe des Programms sind die 15- bis 24-Jährigen. Schon im kommenden Jahr soll "RMF Maxxx" mit 2,5 Millionen Euro Werbeeinnahmen einen Marktanteil von 2,6 Prozent erreichen. Zum anderen möchte Broker FM einen Klassik-Sender ins Leben rufen.

Aus dem Fernseh-Geschäft will sich Broker FM jedoch zurückziehen. Das bei Krakau gebaute TV-Studio der Gruppe ist die Hauptursache für die Schulden des Unternehmens.

Insgesamt wuchs der Rundfunk-Werbemarkt in Polen im vergangenen Jahr um 12 Prozent auf ein Volumen von 180 Millionen Euro. Für heuer und das kommende Jahr werden noch höhere Wachstumsraten erwartet. (APA)