Jerusalem - Eine Mehrheit der Israelis unterstützt den in der Regierung umstrittenen Rückzug aus Gazastreifen. In einer Umfrage der Tageszeitung "Maariv" vom Dienstag sprachen sich 55 Prozent der Befragten für das Vorhaben des Regierungschefs aus. Sharon verfügt nach der Erhebung über mehr Rückhalt in der Bevölkerung als sein innerparteilicher Widersacher Benjamin Netanyahu, der sich strikt gegen einen Abzug ausgesprochen hat. Netanyahu kam nur auf eine Zustimmung von 32 Prozent.

Vier Phasen

Auch die Anhänger von Sharons Likud-Block unterstützen mit einer Mehrheit von 54 Prozent den geplanten Abzug. Sharon will den gesamten Gazastreifen und vier Siedlungen im Westjordanland räumen. Nachdem seine Partei das Vorhaben in einem Referendum Anfang Mai abgelehnt hatte, legte er dem Kabinett am Sonntag einen leicht überarbeiteten Plan vor, der einen Abzug in vier Phasen vorsieht. Über die neue Version soll am kommenden Sonntag abgestimmt werden. Bisher zeichnet sich im Kabinett aber keine Mehrheit für Sharon ab. Im Gazastreifen leben 7.500 jüdische Siedler inmitten von 1,3 Millionen Palästinensern.

Der israelische Außenminister Silvan Shalom reist in den kommenden Tagen zu Gesprächen mit dem ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak nach Ägypten. Das kündigte die israelische Regierung am gestrigen Montag an. Shalom unterstützt Sharons Rückzugsplan bisher nicht. Die Zeitung "Yediot Ahronot" berichtete, Sharon hoffe offenbar, dass Mubarak den Außenminister überzeugen und dem Regierungschef so eine Mehrheit im Kabinett verschaffen könne. (APA/AP)