Die Deutsche Telekom hält an ihren Plänen fest, einen Billigtarif für Vieltelefonierer einzuführen. Nur vier Tage nach dem Verbot ihres geplanten Spartarifs, der eine Stunde Telefonieren im gesamten deutschen Festnetz für nur 10 Cent offerieren sollte, beantragte die Deutsche Telekom am Dienstag bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation einen neuen Spartarif: Stundenpreis diesmal 12 Cent.

Etwas höher als bisher

Auch der Zuschlag zum Anschlussgrundpreis liege mit 4,68 Euro pro Monat etwas höher als bisher, betonte die Telekom in einer in Bonn veröffentlichten Erklärung. Dafür sollen die Kunden an sieben Tagen der Woche rund um die Uhr quer durch Deutschland für nur 12 Cent je angefangener Stunde telefonieren können.

"enjoy"

Der neue "enjoy"-Tarif solle den vom Regulierer abgelehnten 10-Cent-Tarif-ersetzen, berichtete die Telekom. Die Regulierungsbehörde hatte dieses Angebot in der vergangenen Woche untersagt, weil es den chancengleichen Wettbewerb gefährde. Nach Ansicht der Regulierungsbehörde war der vorgesehene Preis zu gering, um die bei durchschnittlicher Nutzung des Angebots entstehenden Kosten zu decken. Die Wettbewerber der Telekom hätten deshalb nicht mithalten können. (APA)