Der Wiener Bodenbereitstellungs- und Stadterneuerungsfonds (WBSF) hat mit Josef Ostermayer (43) einen neuen Geschäftsführer. Der bisherige enge Mitarbeiter von Wohnbaustadtrat Werner Faymann (SP) folgt Daniela Strassl nach, die vor kurzem zur Direktorin von "Wiener Wohnen" bestellt wurde.

Die Schwerpunkte der Fondsarbeit werden in der nächsten Zeit etwa am Flugfeld Aspern liegen, erklärte Ostermayer. Aber auch die Verwertung von Bahnhöfen beziehungsweise von Kasernen stehe an.

Hauptaufgaben des WBSF sind die geförderte Wohnbausanierung, die Verfahren zur Vergabe von Fördermitteln im Neubau (Bauträgerwettbewerb und Grundstücksbeirat) sowie das Liegenschaftsmanagement für den geförderten Wohnbau. Die Grundstücke, die im Besitz der Stadt Wien sind, werden hingegen derzeit von der MA 69 (Grundstücksangelegenheiten) verwaltet - einige dieser Agenden sollen nun in die Wiener Holding ausgelagert werden. An diesem Konzept werde noch gearbeitet, hieß es am Dienstag im Büro Faymann. (frei/DER STANDARD; Printausgabe, 2.6.2004)