Auch in der kanadischen Millionenstadt Toronto sind für Raucher schwere Zeiten angebrochen. Seit Dienstag verbietet ein Gesetz den Zigarettenkonsum in nahezu sämtlichen Bars, Casinos und Spielhallen der größten Stadt Kanadas. Bereits seit 2001 war das Rauchen in Restaurants untersagt. Wer gegen dagegen verstößt, muss künftig umgerechnet rund 135 Euro Strafe zahlen. Wiederholungstäter werden mit bis zu 2.50 Euro zur Kasse gebeten. Vorausgegangen waren erregte Debatten, ob die kanadischen Behörden mit diesem Gesetz das Selbstbestimmungsrecht der Bürger verletzen. Befürworter verwiesen darauf, dass durch die neue Regelung Gesundheitskosten in Millionenhöhe gespart würden. Das in Toronto in Kraft getretene Gesetz folgt einem Trend, der 1995 in Kalifornien mit einem Rauchverbot in Restaurants begonnen hatte. In Europa haben inzwischen Irland und am Dienstag auch Norwegen ein Rauchverbot an öffentlichen Orten verhängt. (APA/AFP)