Eine Verlängerung des belgischen Mädchenmordprozesses mit neuer Beweisaufnahme hat der Anwalt des Hauptangeklagten Marc Dutroux gefordert. Das Verfahren habe in den vergangenen drei Monaten zu viele Fragen offen gelassen. An die zwölf Geschworenen gerichtet sagte Dutrouxs Hauptverteidiger Xavier Magnee am Dienstag in Arlon: "Haben Sie eine Antwort auf die Fragen, die ich hier stelle? Die das ganze Land stellt? Nein."

Als nur ihrem Gewissen verpflichtete Laienrichter in einem freien Land sollten die Geschworenen eine neue Zeugenbefragung verlangen, sagte Magnee. Ein Abschluss des Prozesses in drei Wochen, würde nur eine "praktische Lösung", nicht aber die wahren Hintergründe der Entführung und Ermordung mehrerer Mädchen Mitte der neunziger Jahre darstellen: "Wenn Sie auf alle Fragen mit 'Ja' antworten, befördern Sie die Dutroux-Affäre für alle Zeiten in die Mülltonne."

Anwälte der Nebenklage bezweifelten nach dem Plädoyer Magnees, ob die Geschworenen tatsächlich eine Verlängerung der Verhandlung durchsetzen können. Ihre Aufgabe sei es, auf den Fragenkatalog der Anklage mit "Ja" oder "Nein" zu antworten. (APA/dpa)