Innsbruck - Der Präsident des Oberlandesgerichtes Innsbruck, Hansjörg Rück, hat am Mittwoch einen 44-jährigen Juristen vom Dienst suspendiert, der in Bayern wegen des Verdachtes des sexuellen Missbrauchs eines 13-Jährigen verhaftet worden war. Der Vorfall hatte sich am vergangenen Samstagabend ereignet.

Im Hallenbad missbraucht

Der 44-Jährige soll im Hallenbad von Bad Tölz in Bayern den 13-Jährigen sexuell missbraucht haben. Nach Angaben der zuständigen Polizeidirektion Weilheim vom Dienstag soll der Mann den Buben zum Oralverkehr gezwungen haben.

Auf den Vorfall aufmerksam wurde ein Mitarbeiter des Reinigungspersonals, der mit Kollegen die Polizei verständigte. Der 44-Jährige aus dem Unterland sei im Wesentlichen geständig, hatte es geheißen. Gegen den Mann war Haftbefehl erlassen worden. (APA)