Wien - Im kommenden Herbst schließt der Stahl- und Verarbeitungskonzern voestalpine die erste Stufe seiner Großinvestition "Linz 2010" mit einem Volumen von einer Milliarde Euro ab. Für den zweiten Schritt dieses Ausbauprogramms hat der Aufsichtsrat Mittwochvormittag grünes Licht gegeben, berichtete Konzernchef Wolfgang Eder auf der Bilanzpressekonferenz in Wien. Damit fließt in den nächsten drei Jahren wie bereits angekündigt die zweite Milliarde in das Ausbauprojekt am Standort Linz.

In der ersten Stufe, die jetzt vor der Fertigstellung steht, wird die Rohstahlkapazität im Stahlwerk Linz von 4 auf 4,7 Millionen Jahrestonnen erhöht. Dabei wird gleichzeitig die technische Basis geschaffen, in einem weiteren Schritt die Kapazitäten auf 5,5 Millionen Jahrestonnen - insgesamt um gut 30 Prozent - aufzustocken.

500 neue Jobs

Mit der zweiten Stufe des Ausbauprogramms, die 2007 abgeschlossen werden soll, werden laut Eder rund 500 neue Jobs geschaffen. Insgesamt wird der voestalpine-Konzern in Linz dann rund 9.500 Mitarbeiter beschäftigen.

Die Stufe 2 von "Linz 2010" umfasst neben der Modernisierung und Erweiterung der Feuerverzinkung 1 unter anderem eine Schubbeize, eine Warmbandbreitbandstraße samt Pfannenofen und Vakuumanlage sowie einen Hubbalkenofen. Eine vierte Feuerverzinkungsanlage ist in diesem Investitionspaket ebenfalls enthalten, eine fünfte Feuerverzinkung kommt zu einem späteren Zeitpunkt.(APA)