Wien - In der Bundeshauptstadt Wien ist die Arbeitslosigkeit im vergangenen Mai gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 5,1 Prozent gestiegen. Ende des Monats waren 78.366 Arbeitslose beim Arbeitsmarktservice (AMS) Wien vorgemerkt.

Betroffen waren 31.821 Frauen (plus 5,3 Prozent) und 46.545 Männer (plus 5 Prozent). Zumindest einen leichten Zuwachs gab es auch bei den offenen Stellen: Sie stiegen um 37 (1,2 Prozent) auf 3.016.

Deutlich am stärksten stieg die Arbeitslosigkeit wieder im Haupterwerbsalter (25 bis unter 45 Jahre): Um 4.134 oder 10,7 Prozent auf 42.745 Personen. Frauen in dieser Altersgruppe waren mit plus 12,2 Prozent auf 18.416 Personen vom Anstieg erneut stärker betroffen als Männer (plus 9,6 Prozent auf 24.329 Personen).

Weniger Jugendarbeitslosigkeit

Hingegen war laut AMS-Wien bei den Jugendlichen erstmals seit langem eine Reduktion der Arbeitslosenzahlen zu beobachten: In der Altersgruppe der unter 25-Jährigen sank die Arbeitslosigkeit um 165 oder 1,9 Prozent auf 8.559 Personen.

Dies ist laut Arbeitsmarktservice zum einen dem Absinken der Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren um 177 Personen auf 1.704 Personen, zum anderen dem nur leichten Anstieg bei der Altersgruppe zwischen 20 und 24 Jahren von 12 auf 6.855 Personen zu verdanken.

Mehr Lehrstellensuchende

Ende Mai waren weiters 978 Jugendliche auf der Suche nach einer Lehrstelle, was um 2,1 Prozent oder 20 Personen mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres sind. Die Zahl der sofort verfügbaren Lehrstellen betrug 199 (plus 14,4 Prozent gegenüber Mai 2003).

Folgende Berufsgruppen waren im Wien überdurchschnittlich betroffen: Lehr- und Kulturberufe mit einem Plus von 15 Prozent, der Bereich Reinigung (plus 14,6 Prozent), Fremdenverkehr (plus 9,2 Prozent) und Handel (plus 8,2 Prozent).

Die Zahl der in Wien in AMS-Schulungen befindlichen Personen betrug 13.616. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 316 Personen oder 2,3 Prozent. (APA)