Reykjavik/Wien - Die isländische Regierung reduziert nach Angaben von Greenpeace den so genannten wissenschaftlichen Walfang drastisch. Statt der für die nächsten zwei Jahre geplanten Erlegung von 500 Mink-, Sei- und Finnwale werden heuer "nur" 25 Minkwale (Zwergwale) gejagt, hieß es in einer Aussendung.

Erst im vergangenen Jahr hatte Island trotz massiver internationaler Proteste den Walfang nach einer 14-jährigen Pause wieder aufgenommen. "Island geht den anderen Walfang-Nationen mit gutem Beispiel voran", freute sich Greenpeace-Sprecher Frode Pleym.

Der starke Widerstand in der Bevölkerung habe die Regierung Islands überrascht. Tourismus-Verbände und Vertreter der Walbeobachter haben vor großem Schaden für den Ruf des Landes gewarnt und vor einem Einbruch im Tourismus. Jährlich kommen über 70.000 Menschen nach Island, um Wale zu beobachten. (APA)