O ja, machen wir eine Historikerkommission über die "Entstehung der Sanktionen" . Der FPÖ-EU-Abgeordnete Kronberger hat so etwas vorgeschlagen. Kronberger, ein Gemäßigter, versucht, ein bisschen mit den FP-Wölfen zu heulen und schlägt eben eine Historikerkommission vor.

Gute Idee. Ein wichtiger Zeuge wird da Wolfgang Schüssel sein. Er kann die historische Wahrheit bezeugen, dass er im Herbst 1999 direkt und indirekt mehrfach von ausländischen Regierungschefs - fast alle aus dem konservativen Lager - davor gewarnt wurde, eine Koalition mit der Haider-FPÖ einzugehen.

Ein wichtiger Zeuge wäre da etwa der christdemokratische Premier Jean-Claude Juncker, der im Oktober 1999 im finnischen Tampere Schüssel auf eine zu erwartende Reaktion der EU-Partner ansprach. Zur selben Zeit auch der italienische Außenminister Lamberto Dini.

Im Dezember in Helsinki sprach Juncker im Auftrag des deutschen Kanzlers Schröder und Außenminister Fischers noch einmal bei Schüssel vor. In Helsinki nahm auch der französische Präsident Chirac Schüssel ins Gebet. Als dann die Koalition mit Haider und die "Sanktionen" kamen, zeigte sich Schüssel im Nationalrat überrascht. Stoff für Historiker. (DER STANDARD, Printausgabe, 3.6.2004)