Das deutsche Informationsprogramm XXP legt in der Gunst der Zuschauer zu. Es habe in den vergangenen sechs Monaten seine Tages-Nettoreichweite um 47 Prozent auf täglich mehr als 930.000 Zuschauer erhöht, teilte der Sender am Donnerstag unter Bezug auf GfK-Mediadaten mit. Erstmals wurden im April an einzelnen Tagen mehr als eine Million Zuschauer gezählt.

XXP wurde vor drei Jahren von Spiegel TV und der Produktionsfirma dctp gegründet und ging zunächst in Berlin an den Start. Mittlerweile können ihn 70 Prozent der deutschen Fernsehhaushalte empfangen. XXP wird auch über Astra digital und analog ausgestrahlt. Ein Zuschauer der werberelevanten Zielgruppe 14-49 Jahre verweilt laut GfK durchschnittlich sechs Minuten bei XXP, 3,5 Minuten beim Nachrichtensender n-tv und 4,7 Minuten beim Konkurrenten N24.

Thematisch zusammenhängendes Programm

"Wir haben durchaus Chancen, vor n-tv zu landen", sagte Spiegel-TV-Chef Stefan Aust der dpa. Er begründete seine Zuversicht mit dem Konzept, bei XXP jeden Tag ein thematisch zusammenhängendes Programm anzubieten - von der Gegenwart mit politischen Themen (montags) bis zu Kultur und Gesellschaft am Wochenende. "Wir versuchen, die Zuschauer über sehr lange Strecken an unser Programm zu fesseln", sagte Aust. Wenn den Quizsendungen, Talkshows, Spielfilmen, Fußball, Serien und Krimis auf anderen Kanälen ein fundiertes Informationsprogramm entgegengesetzt werde, blieben genügend Zuschauer für XXP übrig, meinte der Fernsehmacher.

"Im Kern ein Dokumentarfilmkanal"

Am Konzept des Senders - "im Kern ist es ein Dokumentarfilmkanal" - will Aust derzeit nichts ändern. Zusätzlich zu den Kooperationspartnern wie BBC und Süddeutsche TV sei das Unternehmen im Gespräch mit weiteren potenziellen Partnern, laut Aust ist aber noch nichts spruchreif. Angesichts der insgesamt vorhandenen großen Programmvorräte fielen bei XXP als höchste Kosten die der Verbreitung an. Aust rechnet damit, dass der vor drei Jahren gegründete Sender mittelfristig operativ schwarze Zahlen schreiben wird. (APA/dpa)