Helsinki - In Finnland tritt zur Europawahl an Politikern nur die "vierte oder fünfte Garnitur" an, berichtete "Dagens Nyheter" aus dem benachbarten Schweden seinen Lesern kritisch. Ein bunter Mix aus finnischen Unterhaltungsstars und -sternchen soll nun dafür sorgen, dass sich die mit 31,4 Prozent bei der Europawahl 1999 extrem niedrige Wahlbeteiligung jetzt trotzdem nach oben bewegt,

Der Rallyefahrer Juha Kankkunen, der für die Konservativen antritt, bekennt dabei in Zeitungsinterviews ohne größere Umschweife, dass er von Politik eigentlich nichts versteht. "Was sind Sicherheitsgarantien? Nie davon gehört", antwortete Kankkunen auf eine entsprechende Reporterfrage.

Die attraktive TV-Sportreporterin Viivi Avellan (26), bekennt ebenso frank und frei, warum sie antritt: "Ich bin Promi-Kandidatin. Punkt basta." Sie habe zunächst ein Angebot aus der Zentrumspartei von Ministerpräsident Matti Vanhanen erhalten, sich dann aber für die oppositionellen Konservativen entschieden. Als größter Unsicherheitsfaktor für die Wahlbeteiligung und den Wahlausgang gelten die Jungwähler unter den vier Millionen stimmberechigten Wählern. (APA/dpa)