Budapest - In Ungarn dürfte es bei der Wahl zum Europa- Parlament am 13. Juni nach Einschätzung von drei ungarischen Meinungsforschungsinstituten ein weitgehend ausgeglichenes Ergebnis zwischen den Regierungs- und Oppositionsparteien geben. Sollte die Wahlbeteiligung hoch sein, würde dies allerdings die rechtskonservative Opposition leicht begünstigen, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI weiter.

Die Umfragen der Institute Tarki, Median und Gallup Hungaria hätten ergeben, dass die regierende Sozialistische Partei Ungarns (MSZP) und die größte rechtskonservative Oppositionspartei FIDESZ (Junge Demokraten) sich mindestens 20 der insgesamt 24 Sitze der ungarischen EU-Parlamentarier relativ ausgeglichen teilen werden. Es gelte als ziemlich sicher, dass auch der kleine mitregierende Bund Freier Demokraten (SZDSZ) Vertreter nach Straßburg werde schicken können. Auch die kleine Mitte-Rechts-Partei Ungarisches Demokratisches Forum (MDF) habe Chancen, ins EU-Parlament zu kommen.

Die drei Meinungsforschungsinstitute wollen kurz nach Schließung der Wahllokale in Ungarn um 19 Uhr MESZ erste Umfrage-Ergebnisse bekannt geben. Erste Hochrechnungen will das Zentrale Wahlbüro in Budapest erst nach 22 Uhr veröffentlichen, wenn die EU-weit letzten Wahllokale in Portugal und auf den Azoren-Inseln geschlossen haben. (APA/dpa)