Bild nicht mehr verfügbar.

Und noch eine: Replika für das indische Durga Puja Festival

Foto: APA/ epa/ Jayantan Dey

Colmar - Nach Paris und New York erhält jetzt auch die Stadt Colmar im Elsass eine Freiheitsstatue. Anlass ist der bevorstehende 100. Todestag des Bildhauers Frederic Auguste Bartholdi (1834-1904) am 4. Oktober. Der Künstler hatte die "Statue de la Liberte" für New York entworfen und zusammen mit Gustave Eiffel gebaut. In Colmar wird die neue Statue vom Fuß bis zur Flamme 13 Meter hoch sein und am 4. Juli enthüllt. Das 46 Meter hohe Original steht seit Oktober 1886 in Hafen von New York. Auch in Paris steht seit dem 19. Jahrhundert auf einer Seine-Insel eine kleinere Freiheitsstatue. Sie diente als Model für die Version in New York.

Dem zweiten großen Werk Bartholdis, dem "Löwen von Belfort", ist vom 5. Juni an (bis 5. September) eine Ausstellung im Museum Bartholdi in Colmar gewidmet. Der Künstler habe für Frankreich eine große Bedeutung, "weil er in allen seinen Werken die Freiheit verteidigt", sagte der Leiter der Colmarer Museen, Marc Lischer, am Donnerstag.

40 Löwen-Skulpturen

In der Ausstellung "Bartholdi: Le Lion" werden im Geburtshaus des Bildhauers 150 Stücke gezeigt, darunter 40 Löwen-Skulpturen. Diese Werke dienten Bartholdi zur Vorbereitung auf eine Auftragsarbeit der Stadt Belfort: Er sollte zur Erinnerung an die Opfer der preußischen Besatzung von 1870/1871 ein Denkmal bauen. Anstelle einer Stele schuf Bartholdi einen 22 Meter langen und 11 Meter hohen sitzenden Löwen. Das Original steht bis heute in Belfort, ein mit 3,60 Metern Höhe etwas kleinerer Löwe steht in Paris. In Colmar erinnern 15 Statuen Bartholdis an den Künstler. (APA/dpa)