Israelische

Tel Aviv - Eine Ausstellung über Gewalttaten bei Militäreinsätzen gegen Palästinenser hat zu Ermittlungen der israelischen Militärpolizei geführt. Die Berichte in der von früheren Soldaten zusammengestellten Schau "Das Schweigen brechen" sollten geprüft werden, teilte das Armeehauptquartier am Donnerstag in Tel Aviv mit.

In der Ausstellung berichten früheren Wehrpflichtige mit Fotos und Zeugenaussagen über Misshandlungen bei Einsätze in der Stadt Hebron im Westjordanland. So seien Schockgranaten, wie sie die französische Polizei bei Demonstrationen einsetzt, auf palästinensische Kinder geworfen worden, nur um die Monotonie der Einsätze zu unterbrechen, hatten Ex-Soldaten bei der Eröffnung erklärt. (APA/dpa)