St. Gallen/Stuttgart - Der Schweizer Fußball-Klub FC St. Gallen und der deutsche Spitzenverein VfB Stuttgart haben beschlossen, eine vor allem im Nachwuchsbereich wirksame Zusammenarbeit einzugehen. Die Kooperation wurde vorläufig für die Saison 2004/05 vereinbart und soll durch gegenseitige Unterstützung bei der Ausbildung und dem Austausch von Spielern, bei der Spielerbeobachtung und bei der Verpflichtung von Spielern zum Nutzen beider Klubs sein. Bei St. Gallen, wo der Burgenländer Heinz Peischl als Trainer engagiert ist, wird spekuliert, dass der verletzte Schweizer Teamspieler Marco Streller erster Kandidat sei, nach der Heilung des Schien- und Wadenbeinbruchs in der Ostschweiz wieder Spielpraxis zu sammeln. (APA/SIZ)