Istanbul - Das türkische Staatsfernsehen sendet in der kommenden Woche erstmals ein Programm in kurdischer Sprache. Der Sender TRT will auch Sendungen in tscherkessischer und arabischer Sprache ausstrahlen. Am Montag wird die 45-minütige kurdische Vormittagssendung erstmals gesendet. Sie bestehe aus Nachrichten, Musik und Dokumentar-Beiträgen, berichtete die türkische Zeitung "Milliyet" am Freitag.

Neben den Beiträgen auf Kurdisch seien für später auch Beiträge in Lasisch, einer Minderheiten-Sprache an der türkischen Schwarzmeer-Küste, sowie in einem kurdischen Dialekt geplant. Damit erfüllt die EU-Beitrittskandidatin Türkei eine Forderung aus Brüssel.

Rechtliche Grundlagen bestehen seit längerem

Die rechtlichen Grundlagen für kurdische Fernsehprogramme bestehen schon seit längerem, die Umsetzung ließ aber bisher auf sich warten. Die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte die TRT-Führung erst vor kurzem aufgefordert, mit der Ausstrahlung kurdischer Sendungen zu beginnen.

Nach den Richtlinien sind wöchentlich bis zu vier Stunden Fernsehen und fünf Stunden Radio in Minderheiten-Sprachen möglich. Etwa zwölf Millionen der 70 Millionen Türken gehören der kurdischen Volksgruppe an. (APA)