Gänserndorf - Der weiße Tiger ist seit Samstag in Ungarn, fünf Strauße befinden sich in einem deutschen Zoo - und für zwei der insgesamt sechs Elefanten liegt ein Kaufangebot vor: Der Tierbestand im Gänserndorfer Safaripark wird derzeit zu Geld gemacht.Kein Interessent Trotz monatelanger Verhandlungen von Masseverwalter Ferdinand Bruckner sei offenbar kein konkreter Interessent für das insolvente Unternehmen in Sicht, kommentiert Helmut Miernitzky von der NÖ Regionalentwicklungsagentur Eco Plus. Das Land, so Miernitzky, stehe weiter zu seiner Zusage, die Kosten für die Versorgung der Tiere bis zu einer Gesamtsumme von 800.000 Euro zu tragen - "doch der Masseverwalter ist der Chef". Bruckner war am Freitag aus Termingründen nicht erreichbar. (bri, DER STANDARD Printausgabe 5/6.6.2004)