Bild nicht mehr verfügbar.

Himmlisches Bündnis: Star Alliance wächst um drei neue Mitglieder

APA/EPA/Lufthansa
Singapur - Die Star Alliance, das größte Luftfahrtbündnis weltweit, baut ihre Führungsposition mit der Aufnahme von drei neuen Mitgliedern weiter aus. South African Airways, TAP Air Portugal und die finnische Blue One sollen der Star Alliance bis Anfang 2005 beitreten, beschlossen die Chefs der bisherigen 15 Mitglieder der Allianz, der neben der deutschen Lufthansa auch die österreichische Austrian Airlines-Gruppe oder die japanische ANA angehören, am Samstag bei ihrem Treffen in Singapur.

Mit den drei neuen Mitgliedern vergrößert sich die Zahl der Star Alliance-Mitglieder auf nunmehr 18. Gemeinsam führen die Fluggesellschaften dieses Bündnisses mehr als 15.000 Flüge täglich mit mehr als 2.000 Flugzeugen durch. Angesteuert werden 833 Zielflughäfen in 152 Ländern der Welt. Mit den neuen Mitgliedern steigt der Anteil der Star Alliance am weltweiten Flugverkehr auf 28,8 Prozent, mehr als die Konkurrenzbündnisse SkyTeam (mit Air France) und Oneworld (mit British Airways und Iberia).

Die zur skandinavischen SAS-Gruppe gehörende Regionalfluggesellschaft Blue One ist das erste "Regionalmitglied" der Allianz, die bisher nur Vollmitglieder aufgenommen hatte. "Regionale Mitglieder werden ihren Kunden dieselben Vorteile anbieten wie die anderen Mitglieder, darunter die Teilnahme an Vielfliegerprogrammen, den Zugang zu Lounges am Startflughafen, Durchchecken bis zum Reiseziel", sagte Star Alliance-Vorsitzender Jaan Albrecht bei einer Pressekonferenz am Samstag.

Die Flotte von Blue One umfasst insgesamt 14 Flugzeuge, die täglich 110 Flüge durchführen. Im laufenden Jahr soll rund eine Million Fluggäste befördert werden. Deutlich größer ist die südafrikanische South African Airways, die jährlich mit 74 Flugzeugen 6,4 Millionen Fluggäste vom Drehkreuz ("hub") Johannesburg an 60 Destinationen bringt. Die portugiesische TAP steuert mit einer Flotte von 40 Maschinen weitere 5,8 Millionen Fluggäste bei. Drehkreuz ist Lissabon. (APA)