Zagreb - Die OMV will 25 Prozent der Aktien des kroatischen Ölkonzern INA kaufen. Das berichtete die kroatische Tageszeitung "Vecernji list" am Samstag. Das Blatt berief sich auf "sichere Quellen". Den Angaben zufolge schickte die OMV der kroatische Regierung eine Absichtserklärung, wonach sie 25 Prozent plus eine Aktie des kroatischen Ölkonzerns erwerben wolle.

Laut "Vecernji list" will die OMV diesen Anteil der INA unter den gleichen Bedingungen wie der ungarische Ölkonzern MOL erwerben. MOL hatte vergangenes Jahr 25 Prozent plus eine Aktie von INA gekauft und dafür 505 Mio. Dollar (426 Mio. Euro) gezahlt. Außerdem erhielt der ungarische Konzern zwei von sieben Vorstandsposten.

In ihrer Absichtserklärung kündigte die OMV ihr Interesse an einer Beteiligung an der zweite Phase der Privatisierung der INA an, die ursprünglich am 10. Mai beginnen sollte, sich jedoch verzögert hat. Das Privatisierungsgesetz sieht vor, dass nach der Übernahme einer Sperrminorität an der INA durch die ungarische MOL nun weitere 15 Prozent der Aktien öffentlich zum Kauf angeboten werden.

Der Generaldirektor der INA, Tomislav Dragicevic, hatte Anfang Mai erklärt, dass die weitere Privatisierung des kroatischen Öl- und Gaskonzerns auch in Form einer strategischen Partnerschaft mit einem mitteleuropäischen Ölkonzern fortgeführt werden könnte. Als potenzielle Partner nannte Dragicevic die OMV, die MOL und die polnische PKN Orlen. (APA)