Bild nicht mehr verfügbar.

Günter Weidlinger kann sich nun in Ruhe auf den Saisonhöhepunkt Athen vorbereiten.

Foto: APA

Sevilla - Günther Weidlinger hat am Samstag als fünfter österreichischer Leichtathlet die Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele in Athen geschafft. Der Oberösterreicher unterbot beim Meeting in Sevilla über 5.000 Meter mit 13:17,59 Minuten das geforderte Limit (13:25,40) deutlich.

Zuvor hatten sich bereits Sprinterin Karin-Mayr-Krifka, Michael Buchleitner (Marathon), Roland Schwarzl (Zehnkampf) und Martin Pröll (3.000 m Hindernis) das Olympia-Ticket gesichert.

Limit klar unterboten

Zuletzt hatte Weidlinger beim Meeting in Hengelo nach rund 3.800 Metern noch aufgegeben, diesmal lief es für den ehemaligen Hindernis- Spezialisten aber viel besser. Als Sechster - der Sieg ging an Paul Bitok aus Kenia (13:13,80) - unterbot er das Limit klar um fast acht Sekunden und war danach erleichtert: "Mein Vater war diesmal mit dabei und hat mich vor dem Rennen abgelenkt. Es war dann genau mein Tempo, auch wenn es etwas unrhythmisch war. Aber ich wollte diesmal unbedingt das Limit laufen."

Nun steht noch das Meeting in Bergen am 11. Juni auf dem Programm, danach erfolgt die Vorbereitung auf Athen: "Jetzt kann ich mich in Ruhe vorbereiten und habe keinen Druck mehr." Der österreichische Rekord über 5.000 Meter von Dietmar Millonig steht seit 18. August 1982 bei 13:15,31 Minuten. (APA)