Wien - Bildungsministerin Elisabeth Gehrer will eine Erhöhung des Gesamtbudgets für die Bundesmuseen um zehn Mio. Euro erreichen. Dies kündigte sie in einem Interview in der jüngsten Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" an. Zu diskutieren sei dabei, ob die Basisabgeltung (derzeit bei knapp 69 Mio. Euro jährlich gedeckelt, Anm.) erhöht oder einzelne Ausstellungen gefördert würden.

Zusagen könne sie aber keine machen, "weil die Budgetverhandlungen erst stattfinden", so Gehrer. Sie halte es "aber für richtig, dass nach einer sechsjährigen Deckelung Anhebungen diskutiert werden, da alle Preissteigerungen bisher von den Museen mit ihrer Basisabgeltung und Sponsoring aufgefangen worden sind."

Causa Seipel

Erneut nahm sie in dem Interview den Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums (KHM), Wilfried Seipel, in Schutz. Am Diebstahl der Saliera im Vorjahr seien die Nachtwächter des Museums schuld: "Direktor Seipel kann ja wohl nicht neben jedem Kunstgegenstand schlafen". Auch dessen ergebnislose Italien-Reise, bei der Seipel auf der Suche nach der Saliera einem Betrüger aufgesessen ist, verteidigte Gehrer: "Auf der einen Seite wird verlangt, man müsse alles tun, um dieses wichtige Goldgefäß wieder zu bekommen. Dann probiert man alles und verfolgt jede Spur. Wenn man nicht erfolgreich ist, hat man den Spott in der Öffentlichkeit. Das ist ungerecht."

Ihre Unterstützung für Seipel habe nichts mit dessen Eintreten für die ÖVP zu tun, betonte die Ministerin: "Es gibt Schauspieler wie Andre Heller, die für die SPÖ eintreten. Hat man deswegen schon jemals Hellers Rücktritt von all seinen Shows gefordert? Das ist an den Haaren herbeigezogen. Direktor Peter Noever vom MAK ist ein sehr tüchtiger Direktor, dessen Vertrag ich ebenfalls verlängert habe. Auch Direktor Schröder ist tüchtig. Ich schätze es sowohl bei Herrn Heller als auch bei Herrn Seipel, wenn sie eine Meinung haben und diese auch sagen."(APA)