Bequemer geht's nicht: Vom Sofa, der sommerlichen Terrasse oder der Küche aus drahtlos ins Internet mit der WLAN-Technik. WLAN-Router kosten nicht mehr die Welt, sind relativ einfach zu installieren und machen Schluss mit dem ungeliebten Kabelchaos. Bei der Installation ist aber zu beachten, dass funkgesteuerte Geräte auch äußeren Einflüssen unterliegen, so kann eine sich in Hausnähe befindende Starkstromleitung als Störfaktor wirken, ebenso eine Eisenbahntrasse, eine Heizung, Betonmauern oder Stahl- und Glastüren.

Zentral

Damit alle angeschlossenen Computer optimalen Funkempfang haben, sollte der WLAN-Router möglichst zentral und möglichst weit oben an der Decke oder an einer Wand installiert werden. Die Computer sollten möglichst "freie Sicht" auf die Zentralstation haben. Bei vielen WLAN-Routern lassen sich die Antennen abschrauben und durch Decken- oder Wandantennen ersetzen, die für eine größere Reichweite sorgen.

Deutliche Unterschiede

Auch in Funktion und Leistung der Geräte bestehen deutliche Unterschiede. Nicht alle WLAN-Router eignen sich für den Einsatz von Windows-PCs und Apple-Rechnern. Drahtlos-Netzwerke sind anfällig für Angriffe von außen. Denn per Funk übertragene Daten lassen sich ohne Schutzmaßnahmen auch außerhalb des Gebäudes von Hackern leicht abgreifen. Die meisten Router bieten deshalb Maßnahmen zum Absichern der drahtlosen Kommunikation.

Sieger

Die Computer-Zeitschrift MACup hat zwölf aktuelle WLAN-Router getestet. Testsieger ist das Gerät Lancom 1511 Wireless, das mit 449 Euro auch mit Abstand am teuersten ist. Auf den 2. Platz kommt ZyXEL Prestige 660HW und Platz 3 belegt Netgear DG834GB. Platz 4: U.S.Robotics 8054; Platz 5: D-Link DI-774; Platz 6: Draytek Vigor 2900G L557; Platz 7: Belkin F5D7630de4B; Platz 8: 3Com OfficeConnect; Platz 9: Apple AirPort Extreme; Platz 10 - mit 79 Euro das billigste Gerät: SMC SMC2804WBR.