Wien - Die Besetzung des seit kurzem leer stehenden ehemaligen Geschäftslokals der Facultas Universitätsbuchhandlung im alten AKH wurde Montag Abend beendet. Um ca. 18.00 Uhr trug die Polizei die rund 20 Studenten, die noch ausgeharrt hatten, aus dem Gebäude, teilte eine der Aktivistinnen it. Die Aktion sei "friedlich, ohne Gegenwehr" verlaufen.

Rund 40 Stunden hatten das Gebäude mit dem Ziel besetzt, einen "kritischen Freiraum für Studenten" zu schaffen, der für alternative Lehrveranstaltungen und als Gesprächsforum genutzt werden soll, so eine Sprecherin der Aktivisten. Außerdem wolle man damit gegen die den ganzen Campus dominierenden "Hochpreis-Lokale" protestieren, die für die Studenten nicht sonderlich attraktiv seien.

Unterstützt wird der Protest von den Fakultätsvertretungen Geisteswissenschaften (Gewi) sowie Human- und Sozialwissenschaften (HuS), die "die Tendenz der Ökonomisierung der Bildung und des Universitätsbetriebs" aufhalten wollen. (APA)