Mit der großen Schlagzeile "Beim GAK ist der Teufel los" auf dem Cover und der Unterzeile "Hader im Kader: ,Buhmann' Ehmann gegen Naumoski" kam Montag die Tageszeitung "Sport" aus den Startlöchern.

Die Kollegen vom STANDARD-Sport ziehen prinzipiell den Hut und loben die Initiative. Puncto Inhalt, Layout, Bildauswahl und Druckqualität wirkt das großformatige, 16 Seiten starke Blatt verbesserungswürdig. Der GAK reißt zweieinhalb Wochen nach Meisterschaftsende wohl kaum jemanden vom Hocker, zumal in der Woche, in der die Fußball-EM beginnt. Immerhin bietet die GAK-Geschichte das textmäßige Highlight, Ehmann wird wie folgt zitiert: "Naumoski ist nicht in der Lage, ältere verdienstvolle Spieler zu beschimpfen."

Im Inneren des Blattes, das sich, wie Chefredakteur Michael Kröll betont, nicht ausschließlich um die "heilige Dreifaltigkeit Ski, Fußball und Formel 1" kümmert, kommen Interviews mit Thomas Muster und Hans Krankl wenig überraschend daher. Die Radrundfahrt-Geschichte ist so alt wie ihr Titel ("Cunego ist out, Glomser ist in"). Als Kolumnisten versammeln sich Gunnar Prokop, Erich Tecka, Herbert Feurer, Frankie Schinkels und Toni Pfeffer sowie Peter Kleinmann auf einer eigenen Seite.

Gefreut haben sich die Kollegen vom STANDARD-Sport über die Größe des Titelfotos. Und über die Bildzeile "Gaston hatte seine Gaudi(o)" haben sie wirklich sehr gelacht, sagen sie. (red/DER STANDARD; Printausgabe, 8.6.2004)