Wien - Die Bawag-P.S.K.-Leasing-Gruppe plant in Ungarn, Tschechien und der Slowakei, gemeinsam mit den lokalen Tochterbanken der Gruppe ihre Aktivitäten auszuweiten und zu verstärken. Der Schwerpunkt wird auf Fuhrparkmanagement, Kfz- sowie Mobilien-Leasing liegen, teilte die Leasing-Gruppe am Montag mit.

"Die Aktivitäten in den drei EU-Beitrittsländern weiten den Aktionsradius des Unternehmens aus und stärken die grenzüberschreitende Kundenbindung in Zusammenarbeit mit der Bankengruppe", führte die Geschäftsführung in der Pressemitteilung aus. Insgesamt werden in den drei neuen Gesellschaften 20 Personen beschäftigt.

In Österreich peilt die Leasing-Gruppe einen Platz unter den Top drei an. Das soll durch die forcierte Nutzung des Vertriebs erreicht werden. Aktuell verfügt die Leasing-Gruppe nach eigenen Angaben über einen Marktanteil von 8,3 Prozent und hat 2003 einen Gewinn vor Steuern von rund 5,5 Mio. Euro erwirtschaftet. Das Leasingvolumen stieg im Vorjahr um 5,7 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro.

Den größten Zuwachs brachte das Kfz-Leasing mit einer neunprozentigen Steigerung, was einem Volumen von 446 Mio. Euro entspricht. Das Immobilienleasing verzeichnete ein Plus von 5,4 Prozent auf 548 Millionen Euro, das Mobilienleasing brachte ein Volumen von plus von 1,7 Prozent auf 319 Mio. Euro. (DER STANDARD Printausgabe, 08.06.2004 APA)