"Studentenlotsen" sollen für die Sicherheit ihrer Kommilitonen an den Wirtschaftsuniversität (WU) Wien sorgen. Dies schlägt die Bezirksvorsteherin des Alsergrunds, Martina Malyar (S), der Hochschule in einem Brief vor. Zuvor hatte sich WU-Verwaltungsdirektor Thomas Herzog in einem Schreiben besorgt über die Verkehrssituation im Bereich Nordbergbrücke - Fußgängerübergang WU - Verkehrsamt geäußert und Maßnahmen verlangt.

"Neuralgischer, problematischer Verkehrspunkt"

In dem Brief weist Malyar darauf hin, dass die "Örtlichkeit laut Verkehrssicherheitsstatistik kein Unfallschwerpunkt ist, weshalb Gefahr in Verzug nicht gegeben ist". Allerdings handle es sich tatsächlich um einen "neuralgischen, problematischen Verkehrspunkt". Die Realisierung von Verbesserungen wie die Installierung einer Fußgängerampel werde wesentlich von den Kosten abhängen, an denen sich die WU als "Verursacher der Problematik" beteiligen solle.

"Ehrenamtlich"

Bis dahin sollen zu den Verkehrs-Spitzenzeiten "neu zu schaffende Studentenlotsen" zur Sicherheit der künftigen Wirtschaftselite beitragen. Malyar: "Ich denke dabei an freiwillige Studentinnen und Studenten, die analog zu Schülerlotsen ehrenamtlich ihren Kolleginnen und Kollegen das sichere Überqueren der Straße ermöglichen." (APA)