Hamburg - Der neue Bolide von McLaren-Mercedes soll laut einem Bericht des Fachmagazins "auto, motor und sport" (Mittwoch) beim Großen Preis von Frankreich am 4. Juli sein Renndebüt geben. Der runderneuerte MP4-19B hatte in der vergangenen Woche einen dreitägigen Testmarathon in Silverstone ohne größere Probleme absolviert und soll einen Fortschritt in der bisher mageren Performance der Deutsch-Briten bringen.

Weitere Tests dürfen erst nach den Rennen am Sonntag in Montreal und eine Woche später in Indianapolis durchgeführt werden. Das neue Modell ist kein Schnellschuss, betonte Konstruktionschef Adrian Newey: "Wir arbeiten seit August 2003 daran."

In den WM-Saisonläufen acht und neun muss also noch auf den MP4-19 zurückgegriffen werden, der sich in diesem Jahr als weder zuverlässig noch schnell erwies. Vizeweltmeister Kimi Räikkönen und David Coulthard schieden insgesamt sieben Mal wegen Motorschäden oder anderer technischer Probleme aus. Vor dem Großen Preis von Kanada am Sonntag (18.30 MESZ/live ORF 1, RTL und Premiere) ist McLaren-Mercedes in der Konstrukteurs-Wertung Sechster, Räikkönen und Coulthard belegen bei den Fahrern die Plätze 16 und 11. (APA/dpa)