... ein Auszug aus dem Programm, das am Donnerstag als Matinee im Volkstheater abgehalten wird.

(D: Julius Deutschbauer, S: Gerhard Spring, P: Claus Philipp)

S: Das Terrorium ist eine Zentralschau verschiedener Besonderheiten, eine terroristische Paradeparade. Es führt die verschiedensten Wunder des Terrorismus in einzelnen Schaubuden vor. Groß wie ihre Zahl ist auch die Vielfalt des Gebotenen.

D: Da sind zum Beispiel die Artisten im Bomborium mit ihren diversen Terrorkunststücken (zeichnet). Seiltän- zer vollführen waghalsige Zündseilakte, Sprengkünstler, Bombengymnastiker und viele andere mehr locken neugierige Besucher an.

S: In einer anderen Schaubude sind Binnadel und Bummadel - der größte und kleinste Terrorist der Welt. Zwerge und Riesen sind seit jeher im Terrorismus sehr beliebt, also dürfen sie in keinem Terrorvergnügungspark fehlen (zeichnet).

P: Was können Binnadel und Bummadel für den internationalen Terrorismus geleistet haben?

D: Mit seinen 241 Zentimeter ist Binnadel zum Wahrzeichen des internationalen Terrorismus geworden. Von Zeit zu Zeit tritt er vor und verhöhnt die Werte der westlichen Welt. Und Bummadel zeichnet sich vor allem durch ihre körperliche Geschicklichkeit aus.

P: Bummadel ist eine Frau?

S: Wie der Name schon sagt. Mach bum, Madel! Immer wenn Binnadel das brüllt, macht's bum!

D: Die nächste Schaubude wird von Sulaleika, der Feueramazone bewohnt (zeichnet). Die würde ich nicht einmal mit der Feuerzange anrühren wollen. Sie bietet nicht nur ein platonisches Feuer. Sie bietet eine Selbstverbrennung, ohne selbst zu Schaden zu kommen, aufopfernd, ohne sich selbst zu opfern.

P: Wie funktioniert das?

D: Siehe! Der Busch brannte und ward doch nicht verbrannt.

S: Dann gibt es eine Terroristenbeschwörerin, -bändigerin und -dompteuse, die die Terroristen abrichtet, mit Zuckerbrot und Peitsche (zeichnet).

P: Also da habe ich Schwierigkeiten. In meinem Text steht folgender Satz: Es fehlt ja nicht an kalifornischem Zucker und texanischem Riemen. Ich muss Ihnen sagen: Ich hänge nicht an diesem Satz.

D: Sei's drum. Die nächste Schaubude bewohnen die siamesischen Zwillinge Rosa und Josefine Twinner, ein Zwillingspaar, vermutlich entstanden durch Siambiose (zeichnet). Sie können eine Fliege mit zwei Patschen erledigen, einer Doppelpatsche. Aber seit Rosa mit dem Rumpfterroristen Muhammad verheiratet ist, wird ihr Zusammenleben mit Josefine zunehmend schwieriger.

P: Was ist ein Rumpfterrorist?

S: In einem Terrorium darf der Rumpfterrorist Muhammad nicht fehlen, der mit seinen Armstummeln Bomben basteln und zünden kann. Er produziert sich auch als Scharfschütze und Kraftathlet und versteht sich auf die Kunst der arm- und beinlosen Entfesselung (zeichnet).

D: Im Schrein daneben befindet sich die Schutzpatrone Miss Mizzi als schwarze Witwe (zeichnet). Sie gilt auch als eine Terroristenmuse, als Terrorismuse, denn sie tröstet und beschützt hinterbliebene Angehörige von Terroristen. Aus diesem Grund bringen die Terroristen ihr regelmäßig, vor allem am ersten Freitag jeden Monats, Opfer dar.

S: Eng verwandt mit dieser Attraktion ist das Mirakel von NY: Der weinende Twin.

P: Was, der Twin weint?

S: Es handelt sich hierbei um ein Bildnis, ein Plakat mit den Twins bzw. deren Stellvertretern (zeigt das Plakat). Es gibt da eine Bank zum Niederknien, wie in der Kirche. Ja, und immer, wenn sich jemand vor dem Plakat niederkniet, beginnt es zu weinen.

P: Ein Mirakel.

D: Damit wären wir endlich in der großen Terroristengalerie gelandet (zeichnet). Hier gibt es bekannte, internationale Persönlichkeiten des Terrors, amüsante Typendarstellungen, meist aus Wachs modelliert, oder aber mechanische Kunstwerke. Eine besondere Attraktion bildet ein in Spiritus eingelegter Daumen, angeblich von Atta.

P: Also Sie meinen, Madame Tussaud auf terroristisch.

S: Ferner gibt es die Dame ohne Unterleib mit Sprengstoffgürtel (zeichnet).

D: Nun ist der von einer Bombe zerfetzte Unterleib nichts anderes als dieser Unterleib. Er bedeutet nichts und verweist auf nichts weiter.

S: Allerdings handelt es sich hierbei um einen illusionistischen Trick. Schwarzer Vorhang mit aufgemalten Halbmonden und einigen Strahlen, und mit Loch für die Dame zum Durchstecken, damit man ihren Unterleib nicht sieht.

P: Das ist aber etwas enttäuschend.

D: Es geht dabei darum, dass jedermann die Dame ohne Unterleib mit Sprengstoffgürtel sein kann, quasi in ihre Rolle schlüpfen kann, zumindest für ein Foto. Hier gibt es noch die Sammelstelle für das Terrorhilfswerk und viele Schaukästen (zeichnet). In diesen finden sich Krücken, Mauerteile von Terroranschlägen, Flugzeugbruchstücke, Fotografien und Hunderte von Gegenständen, die die Pilger als Beweis für die Taten mitgebracht haben, die sie den Terroristen zuschreiben.

P: Souvenirs für Terrortouristen. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 9./10. 6. 2004)