München - Harald Juhnke wird am Donnerstag, seinem 75. Geburtstag, das Pflegeheim in Brandenburg nicht verlassen. Seine Frau Susanne sagte der "Bunten", sie werde ihm "etwas Leckeres kochen" und ihn gemeinsam mit Sohn Oliver besuchen. "Er soll all das schmausen, was er schon immer so geliebt hat: Spargel, Erdbeeren, Lachs und Kavier", sagte sie.

Mit der Demenz-Krankheit ihres Mannes werde sie sich nie abfinden. Sie habe allerdings Demut gelernt, sagte Susanne Juhnke. Wenn sie ihn im Heim besuche, "erkennt er meine Stimme, meine Gestik, meine Augen; das ist die Macht der Gewohnheit, die Regelmäßigkeit und die Vertrautheit", erklärte sie. Es seien "kostbare Sekunden wenn er bei Verstand" sei, wenn er zur Begrüßung lächele, bevor er wieder in seine eigene Welt abtauche.

Der alkoholkranke Schauspieler, Sänger und Entertainer hatte bei seinem letzten Alkoholexzess im Juli 2000 eine unabänderliche Hirnschädigung erlitten, das so genannte Wernicke-Korsakow-Syndrom. Sein Geisteszustand hat sich seither offenbar immer weiter verschlechtert. Seit Dezember 2001 ist er in einem Pflegeheim für Demenzkranke in der Nähe von Berlin untergebracht. (APA)