Wien - Geht es nach dem T-Mobile-Bundesligisten SW Bregenz, dann ist der ablösefreie Transfer von Peter Hlinka aus dem Ländle zum Rekordmeister Rapid Wien noch lange nicht beschlossene Sache. Die Vorarlberger haben gegen das Urteil des Bundesliga-Senats 2, wonach der Vertragsaustritt von Hlinka bei Bregenz berechtigt war, Einspruch eingelegt. Gleichzeitig fordert SWB-Präsident Hans Grill die Ablösesumme von 1 Million Euro von den Grün-Weißen.

Hlinka "vertraglich gebunden"

"Der Spieler Hlinka ist bis 31. Mai 2005 vertraglich an Casino SW Bregenz gebunden. Sollte er den Verein vorzeitig verlassen, wurde die Ablösesummer mit 1.000.000 Euro festgesetzt", verkündeten die Bregenzer am Mittwoch per Aussendung, die auch an die Rapidler ging. Zusatz: "Wir ersuchen Sie, bis 23. Juni 2004 die Ablösesumme auf unser Konto zu überweisen."

Der zwölffache slowakische Teamkicker hat bei den Grün-Weißen bereits einen Dreijahresvertrag unterzeichnet und sollte am Donnerstag ins Rapid-Trainingslager nach Laa an der Thaya reisen. "Peter Hlinka war ein Wunschspieler der sportlichen Führung. Er ist ein ausgezeichneter Fußballer, der sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld eingesetzt werden kann", meinte Rapid-Sportmanager Peter Schöttel.

Angreifer noch gesucht

Hlinka wäre der fünfte Neuzugang der Rapidler im Jahr 2004. Nach Axel Lawaree (Anfang Februar) wechselten in der Sommerpause György Korsos, Eldar Topic und Markus Katzer zu Rapid. Damit ist das Einkaufsprogramm aber noch nicht abgeschlossen, die Truppe von Trainer Josef Hickersberger ist weiterhin auf der Suche nach einem kopfballstarken Stürmer. Die bisherigen Abgänge der Rapidler sind Rene Wagner, Mario Prisc, Ante Jazic, Mehdi Pashazadeh und Jovica Vico.

Niederländischer Stürmer für Bregenz

Unterdessen verpflichtete Bregenz am Dienstag den Niederländer Stefan Jansen. Der 31-jährige Stürmer, der heuer mit FC Den Bosch den Aufstieg in die niederländische Ehrendivision geschafft hatte, unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2006. Jansen erzielte in der Saison 2002/03 20 Tore für Den Bosch, in der abgelaufenen waren es sogar 25. (APA)