Bern - In der Schweiz können gleichgeschlechtliche Paare ihre Beziehung juristisch absichern lassen. Das Schweizer Parlament hat am Donnerstag die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen geschaffen. Die Paare können sich auf dem Standesamt registrieren lassen. Dann sind sie im Erbrecht, im Sozialversicherungsrecht, im Steuerrecht und in der beruflichen Vorsorge Ehepaaren gleichgestellt. Im Gegensatz zu Ehegatten behalten registrierte Partner ihre gesetzlichen Namen. Für ausländische Partner gelten die gleichen Aufenthaltsrechte wie für Ehegatten aus dem Ausland. Die Paare dürfen weder gemeinsam Kinder adoptieren noch die Fortpflanzungsmedizin in Anspruch nehmen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass gegen die Entscheidung von konservativer Seite eine Volksabstimmung gefordert wird. (APA/dpa/sda)