Wien - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos hat am Donnerstag Verständnis für die Pläne der Postbus-Gewerkschaft geäußert, gegen den anstehenden Teilverkauf zu streiken: "Private Investoren sind an Gewinnmaximierung interessiert und nicht daran, dass der ländliche Nahverkehrsraum optimal versorgt wird", erklärte Darabos im SP-Pressedienst. Eine Teilprivatisierung werde nicht nur an die 1.000 Arbeitsplätze kosten, sondern auch zu einer Unterversorgung des ländlichen Raums führen. Es sei Aufgabe des Staates, die Nahversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten, sagte Darabos. Eine Reihe bisheriger Maßnahmen der Regierung hätten aber zu einer Aushöhlung des ländlichen Raums geführt, etwa die Schließung von Gendarmerieposten und Postämtern. (APA)