Berlin - Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat beim Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen ein Plakat der rechtsextremistischen NPD zur Europawahl erwirkt. Wie sein Anwalt Michael Nesselhauf am Donnerstag mitteilte, wird der Partei darin untersagt, ein Bild des Kanzlers mit der Aufschrift "Lasst Euch von denen nicht verarschen" zu verbreiten. Mit der Veröffentlichung des Fotos und der Parole, die inzwischen auch als Fernsehspot gesendet wurde, werde das Persönlichkeitsrecht des Kanzlers auf Gröbste verletzt, hieß es in einer Unterlassungserklärung des Anwalts. Bei einer nochmaligen Veröffentlichung soll die NPD 20.000 Euro Strafe zahlen. (APA)