Wien - Das Ringen um die zahlreichen Vorstandsposten in den neuen Tochtergesellschaften der ÖBB dürfte weitgehend entschieden sein. Wie das "Format" in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, sollen die neuen Manager am 23. Juni bestellt werden. Der bereits seit April designierte Holdingvorstand Josef Moser hingegen schwankt dem Vernehmen nach noch. Der frühere FPÖ-Klubdirektor, erfuhr die APA, liebäugelt auch mit dem Posten des Rechnungshofspräsidenten (RH) und will deshalb seinen Vertrag ebenfalls erst bei der nächsten Aufsichtsratssitzung unterschreiben.

Ein freiheitliches Parteivorstandsmitglied meinte auf die Frage nach einer möglichen RH-Kandidatur seines Parteikollegen nur: "Moser hat sich in den ersten Wochen seiner Tätigkeit bei den ÖBB gut eingebracht, das würde er wohl auch im Rechnungshof tun." Tendenziell geht man in der FPÖ eher davon aus, dass Moser bei den ÖBB bleibt. Das "Format" schreibt, dass Moser nun neben dem ÖBB-General Rüdiger vorm Walde auch in den Vorstand der "ÖBB alt" Einzug halten soll, "um sofort handlungsfähig sein zu können".

Im Vorstand der ÖBB Infrastruktur Bau AG, die 2005 die Rechtsnachfolge der "ÖBB alt" antritt, soll Moser entgegen seiner eigenen Bestrebungen aber nicht sitzen. Laut "Format" wird sich der Bau AG-Vorstand aus Gilbert Trattner, derzeit Geschäftsführer der Schieneninfrastrukturfinanzierungsgesellschaft (Schig), Georg Michael Vavrosvksy, derzeit Vorstand der Eisenbahnhochleistungsstrecke (HL-AG) und Thomas Türinger zusammensetzen.

Ebenfalls fixiert werden soll die Bestellung des derzeitigen ÖBB-Infrastrukturchefs Alfred Zimmermann und Peter Kluger, Leiter des Bereichs "Netz", als Vorstände der Infrastruktur Betrieb AG. ÖBB-Absatzchef Ferdinand Schmidt soll als Vorstand in die Rail Cargo Austria AG (Güterverkehr) wechseln, ihm soll dort außerdem der frühere Post-Vorstand Josef Halbmayr zur Seite gestellt werden.

Der Neo-Holding-Vorstand Josef Moser wird neben dem ÖBB-General vorm Walde in den Vorstand der ÖBB alt Einzug halten, um sofort handlungsfähig sein zu können. In seiner Holding-Funktion kann er dies erst, wenn die neue Struktur Anfrang 2005 in Kraft gesetzt wird, wie das ÖBB-General Rüdiger vorm Walde viel lieber gesehen hätte. In der Personenverkehr AG sind laut "Format" Stefan Wehinger, derzeit Vorstand der Montafonerbahn AG und der burgenländische Tourismusexperte Gerhard Gucher als Vorstände vorgesehen und Geschäftsführer der Dienstleistungs GmbH soll demnach Alfred Lutschinger, derzeit Leiter des Bereichs Finanzen/Rechnungswesen/Controling werden. (APA)