Paris - Der ständige Dirigent und musikalische Berater der Pariser Oper, James Conlon (52), wird seinen Posten Ende Juli gemeinsam mit Operndirektor Hugues Gall verlassen. Ein Nachfolger für den US-Amerikaner wird nicht bestellt, da der neue Operndirektor, der ehemalige Salzburger Festspiel-Intendant Gerard Mortier, für die Saison 2004/05 sieben ständige Dirigenten engagiert hat.

Zum Abschied wird Conlon acht Vorführungen der jüngsten Inszenierung von Verdis "Otello" (vom 11. Juni bis zum 6. Juli) und "Herzog Blaubarts Burg" von Bartok (18. Juni) dirigieren. Für die größte französische Oper hat Conlon seit seiner Einsetzung als ständiger Dirigent im Jahr 1995 insgesamt 32 Opern in 357 Vorführungen geleitet.

Seit 1939 hat kein Dirigent den Posten an der Pariser Oper so lange besetzt. Von den 174 Musikern des Orchesters der Pariser Oper wurden 60 von Conlon selbst angeheuert. Nun wird er sich nach eigenen Angaben mit seiner Familie in New York niederlassen, nachdem er mehr als die Hälfte seines Lebens in Europa verbracht hat. In den USA leitet Conlon seit 25 Jahren das "Cincinnati may festival". Ab 2005 übernimmt er in den Vereinigten Staaten auch die Direktion des "Festivals von Ravinia".(APA)