Salzburg - Tragische Folgen nahm für einen 34-jährigen Wiener der Gang zur Toilette Donnerstagnacht im "Euronight 246" auf der Westbahnstrecke von Wien nach Bregenz.

Der Anlagemonteur hatte offenbar die Toilettentüre mit der Wagontüre verwechselt und war bei Werfen im Salzburger Pongau aus dem Zug gefallen, teilte die Gendarmerie mit. Der Mann war mit einer Motorradgruppe unterwegs und wollte von Vorarlberg aus eine Tour in die Schweiz und Lichtenstein starten.

Ob ein Öffnen der Waggontüre überhaupt möglich war, soll nun ein gerichtlich beeideter Sachverständiger in Vorarlberg klären. Nach der Obduktion des Leichnams stand eine zentrale Hirnlähmung als Todesursache fest. Hinweise auf ein Fremdverschulden ergaben sich nicht. (APA)