Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: AP/Saurabh Das
Abuja - Nach drei Tagen haben die Gewerkschaften in Nigeria ihren Generalstreik gegen hohe Kraftstoffpreise beendet. Nachdem die Händler die Preis nach unten korrigiert hätten, gebe es keinen Grund mehr zum Protest, sagte der Vorsitzende der größten Gewerkschaft NLC, Adams Oshiomhole, am Freitag. Die NLC hatte am Mittwoch zum Streik aufgerufen, der das Leben in den großen nigerianischen Städten lahmgelegt hatte. Die Straßen der Wirtschaftsmetropole Lagos und in Abuja waren wie leergefegt, Tankstellen blieben geschlossen. Seit Ende Mai war der Preis für Benzin in Nigeria um rund ein Viertel gestiegen. Am Freitag öffneten die Tankstellen wieder, nachem sie die Preise von rund 52 auf knapp 42 Naira (30 Cent) gesenkt hatten. Am Dienstag hatte der Oberste Gerichtshof in der Hauptstadt Abuja die nigerianische Regierung dazu aufgefordert, die Benzinpreise zu senken. Präsident Olusegun Obasanjo versprach daraufhin, sich dem Richterspruch zu beugen. Zugleich hatten die Richter den Gewerkschaften untersagt, zum Generalstreik aufzurufen. (APA)